Nitrocellulose

Posted on by

Nitrocellulose (NC) besteht aus weißen Cellulosematerial (Toilettenpapier, Baumwolle, Taschentüchern, Watte), welches in verschiedenen Formen erhältlich ist. Nitrocellulose ist gegenüber Feuer sehr empfindlich und entzündet sich sofort. Offen gezündet können gerigne Mengen soagr auf der flachen Hand reagieren ohne Schaden zu verursachen. In Stahlhüllen gefüllt und somit gut verdämmt, setzt Nitrocellulose seine ganze Sprengkraft frei. Die Explosion ist Live ungefähr mit ANNM zu vergleichen. In Verbindung mit Nitroglycerin erhält man die so genannte „Sprengglatine“).

 

Stoffdaten

  • Detonationsgeschwindigkeit: 6300-6800m/s
  • Bleiblockausbauchung: 370 ccm
  • Empfindlichkeit: relativ unempfindlich wenn gut gereinigt
  • Sauerstoff-Bilanz: -28,7
  • Toxizität: Die Dämpfe der Säuren sind sehr agressiv

Materialien

  • Becherglas
  • Thermometer
  • Rührstab (Glas)

 

Chemikalien

    • 10ml Salpetersäure (97-99%)
    • 20ml Schwefelsäure (95-98%)
    • 1,5g Watte oder irgendwas anderes auf Celluloser Ebene
    • Natriumcarbonat (optional)

oder

  • 33ml Salpetersäure (65%)
  • 70ml Schwefelsäure (98%)
  • 5g Watte oder irgendwas anderes auf Celluloser Ebene
  • Natriumcarbonat (optional)

Herstellung

1) Zuerst werden die beiden Säuren in einem Becherglas vermischt. Am besten kühlt man die Zugabe bereits mit einem Eisbad ab

 

2) Danach wird das Becherglas in einem Wasserbad oder einem schwachen Eisbad auf 20°C heruntergekühlt.

3) Jetzt gibt man 1,5g Watte hinzu und lässt diese 30 Minuten lang mit der Nitiersäure reagieren. Die Temperatur wird bei ca. 15-20°C gehalten und es wird alle 5 Miuten einmal kräftig umgerührt.

4) Zuletzt dekantiert man die Säure aus dem Becherglas, und wäscht die erhaltene Nitrocellulose mehrfach mit eiskaltem Wasser. Zum Schluss wird mit einer 3% Natriumcarbonat Lösung nachgespült (3g Natriumcarbonat auf 100ml Wasser).