Silberacetylid Synthese

Posted on by

Silberacetylid gehört zur Gruppe der Acetyliden und ist ein Initialsprengstoff, welcher allerdings in der Praxis bisher keine Anwendung gefunden hat. Grund dafür ist die hohe Reibeempfindlichkeit und die schlechte Stabilität bei der Lagerung.

 

Die Herstellung kann auch verschiedenen Wegen gelingen, am einfachsten durch das Einleiten von Acetylen in eine Silbernitrat-Lösung. Eine höhere Ausbeute würde man mit Ammoniak als Lösungsmittel erhalten, allerdings entsteht bei der Reaktion Salpetersäure, welche mit dem Ammoniak zu Ammoniumnitrat reagieren könnte und so das Silberacetylid verunreinigen könnte. Natürlich könnte man das Ammoniumnitrat auch einfach wieder auswaschen (sehr wasserlöslich), aber Reste könnten vorhanden sein, darum nehme ich lieber weniger Ausbeute in Kauf.

 

Wichtig noch zu erwähnen ist, dass das Silberacetylid als Doppelsalz vorliegen sollte, also als  Ag2C2*AgNO3, nicht als reines Ag2C2. Reines Silberacetylid ist extrem empfindlich und instabil, weswegen man das Doppelsalz als stabilere Variante aus der Synthese wählt. Erreichen kann man das im Grunde durch 1-2faches waschen mit Wasser, dies sollte genug Säurereste entfernen, aber noch ausreichend Silberacetylid zurücklassen.

 

Normalerweise ist Silberacetylid ein weiß-grauer Feststoff, allerdings ist das Acetylen das aus Calciumcarbid gewonnen wird eher unrein und versetzt so auch das Acetylid mit diesen Verunreinigungen. Diese sind allerdings optisch größer als wirklich vorhanden, und beeinflussen das Acetylid kaum negativ.

 

Da man alle Chemikalien für die Synthese legal kaufen kann, bzw. sehr einfach selbst herstellen kann, halte ich Silberacetylid durchaus für eine interessante Alternative zu HMTD, vor allem, da Wasserstoffperoxid immer Fragen aufwirft…

 

Warnhinweise
– Silberacetylid ist hoch explosiv und ähnlich empfindlich wie HMTD,

   aber durchaus eine Alternative
– Schon winzige Mengen detonieren mit einem lauten Knall,

   beim testen unbedingt Ohrenschutz tragen!

 

Weiterführende Links
https://de.wikipedia.org/wiki/Silberacetylid
http://williestop.tripod.com/Highexplosi…salts.html
https://xplosives.net/mybb/thread-29113.html
https://xplosives.net/mybb/thread-28977.html

 

Stoffdaten
Andere Namen: Silbercarbid, Sprengsilber
CAS-Nummer: 7659-31-6
Molare Masse: 239,76g/mol
Detonationsgeschwindigkeit: ca. 4000m/s
Verpuffungspunkt: 200°C
Reibeempfindlichkeit: 0,1N
Sauerstoffwert: -26,7%

 

Berechnungen
Silbernitrat      + Acetylen           =   Silbernitrat * Silberacetylid     + Salpetersäure

3 AgNO3        + C2H2                =    Ag2C2*AgNO3                      + 2 HNO3

3 * 169,87       + 26,04                =   169,87 + 239,76                      +  2*63,01

3 * 169,87       + 26,04                =   169,87 + 239,76                      +  126,02

535,65                                         =                  535,65

3 * 169,87       + 26,04                =   169,87 + 239,76                      +  126,02

509,61             + 26,04                =   409,63                                     +  126,02     //509,61

1                      +    0,051             =    0,803                                      +  0,247       //*3

3g Silbernitrat + 0,15g Acetylen  =    2,41g Silberacetylid +    0,75g Salpetersäure

 

Materialien
– 250ml Becherglas
– Acetylen Generator
– Waage
– Laborlöffel
– Trichter mit Filterpapier

 

Chemikalien
– 3g Silbernitrat
– Acetylen (gewonnen durch den einfachen Acetylen Generator)
– 50ml destilliertes Wasser

 

Durchführung
1) Zuerst befüllt man den Acetylen Generator mit Wasser und löst 3g Silbernitrat in 50ml destilliertem Wasser. Ihr braucht weder Stativ noch Laborhebebühne. Ich verwende sie nur um die Arbeit zu erleichtern. Der Schlauch vom Generator muss in der Lösung eintauchen

 

2) Nun fügt man Calciumcarbid zum Generator hinzu und verschließt ihn. Augenblicklich steigen im Becherglas Acetylen blasen auf. Schon nach wenigen Sekunden fällt ein weißer Feststoff aus, das Silberacetylid, welches nur schwer in Wasser löslich ist.

 

3) Dieser Vorgang wird 10 Minuten lang fortgesetzt, dann sollte das meiste Silberacetylid ausgefallen sein. Es wird abgefiltert und mit Eiswasser 2-fach nachgewaschen.

 

4) Getrocknet wird es an einem warmen aber dunklen Ort, da es sich unter Lichteinfluss langsam zersetzt.

 

Praktische Ausbeute
1,4g Silberacetylid