Bariumstyphnat Synthese

Posted on by

Allgemeine Informationen
Bariumstyphnat ist ein Initialsprengstoff aus der der Reihe der Styphnate. Im Gegensatz zu Bleistyphnat ist seine Stabilität gegenüber elektrostatischen Aufladungen bedeutend höher, was ihm eine allgemein höhere Stabilität verleiht. In der Szene vollkommen unbekannt, wurde Bariumstyphnat früher sehr häufig in Anzündhütchen verwendet.

 

Die Synthese erfolgt durch einen kleinen Umweg, man stellt erst mittels Styphninsäure und Ammoniak, Ammoniumstyphnat her, welches mit Bariumchlorid zu Bariumstyphnat umgewandelt wird.

 

Warnhinweise
– Bariumstyphnat ist ein Initialsprengstoff, es ist mit Vorsicht vorzugehen

 

Stoffdaten
Summenformel: C6HN3O8Ba
CAS-Nummer: unbekannt
Molare Masse : 253,898g/mol
Dichte: unbekannt
Schmelzpunkt: unbekannt
Detonationsgeschwindigkeit: unbekannt
Bleiblockausbauchung: unbekannt
Schlagempfindlichkeit: unbekannt
Reibempfindlichkeit: unbekannt
Giftigkeit: Wird als gesundheitsschädlich eingestuft
Erscheinungsform: Gelbe Kristalle

 

Materialien
– 150ml Becherglas
– 100ml Becherglas
– Laborthermometer
– Magnetrührer mit Rührfisch
– Messzylinder
– Glastrichter
– Filterpapier
– Waage

 

Chemikalien
– 3,3g Styphninsäure
– 5ml Ammoniaklösung (25%)
– 3,5g Bariumchlorid
– 1x 67ml destilliertes Wasser
– 1x 25ml destilliertes Wasser

 

 

 

Durchführung
1) Zu Beginn fügt man in einem 150ml Becherglas 5ml Ammoniaklösung zu 67ml destilliertem Wasser hinzu und rührt 10 Minuten um.

 

 

2) Danach werden 3,3g Styphninsäure hinzugefügt und 20 Minuten kräftig umgerührt.

 

       

 

3) Nach diesen 20 Minuten sollte die Lösung absolut klar sein, erst dann wird sie auf 80°C erwärmt.

 

  

 

4) Während die erste Lösung erwärmt wird, stellt man eine zweite aus 3,5g Bariumchlorid und 25ml destilliertem Wasser her. Diese wird Schrittweise zur ersten hinzugefügt sobald diese ihre optimale Temperatur von 80°C erreicht hat. Sofort fällt ein gelber Feststoff aus, das Bariumstyphnat und die Lösung wird eventuell zu dickflüssig für den Magnetrührer. In diesem Fall muss von Hand umgerührt werden.

 

        

 

5) Nach vollständiger Zugabe der Chloridlösung wird noch 10 Minuten weiter umgerührt, und die Lösung anschließend auf Raumtemperatur abgekühlt. Um wirklich das gesamte Bariumstyphnat zu gewinnen wird weiter gekühlt, auf ca. 0°C.

 

6) Die ausfallenden Kristalle können abgefiltert und mit Eiswasser und eiskaltem Aceton gewaschen werden.

 

  

 

  

 

Praktische Ausbeute
4,76g Bariumstyphnat