Selbstbau Abzug – Ein kleiner Ratgeber

Posted on by

So nachdem immer wieder Fragen aufgekommen sind, wie ich bestimmte Elemente meines Abzugs gebaut habe, gebe ich eine kleine Einführung. Ein Abzug für unser Hobby ist meiner Meinung nach Pflicht, ein offenes Fenster reicht nur für die Basisversuche, alles darüber hinaus ist im Grunde reines Glücksspiel.

 

Dieser Thread ist keine Anleitung, nur ein Ratgeber. Ich nenne keine Detailmaße oder sonstige Details. Jeder von uns hat andere finanzielle und technische Möglichkeiten. Ich hätte mir auch einen 4000€ Abzug kaufen können…aber wozu? Selbst bauen macht mir viel Spaß und es ist unglaublich befriedigend was Individuelles zu haben.

 

Die Basis
Damit der Abzug nicht auf dem Boden steht, wird eine stabile und vor allem nützliche Basis benötigt. Natürlich kann man auch hier alles selbst bauen, aber ich würde zu einem fertigen PC Tisch raten. Auf Ebay Kleinanzeigen werden diese oft für wenig Geld verkauft oder sogar umsonst verschenkt. Diese Tische sind stabil, haben Schubladen und Fächer. Hier passt wirklich alles rein, Handschuhe, Stativmaterial, Ausrüstung, Chemikalienbehälter. Zudem kann man alles Mögliche anbauen. Eventuell muss man noch Aufbauten wie auf dem Bild entfernen. Ich habe den Tisch noch zusätzlich mit Stahlwinkeln verstärkt, da mein Abzug komplett ca. 200-300kg wiegt.

 

   

 

Die Grundstruktur und Größe
Am einfachsten wäre es, ein paar Spanplatten mit Holzleim und Schrauben zusammen zu zimmern. Das geht zwar im Grunde auch problemlos, aber ich wollte etwas mehr Stabilität und hab es mal wieder übertrieben.

 

Zuerst habe ich einen Rahmen aus 40mm breiten Profilschienen gebaut, welcher von M10 Sechskantschrauben zusammen gezogen wird. Das hält sogar kleinen Explosionen Stand XD. Ob ihr so vorgeht, kleinere Schienen verwendet oder darauf komplett verzichtet ist natürlich euch überlassen. Darauf wurden dann 1,5cm dicke Spanplatten geschraubt, und zwar mit selbst schneidenden Metallschrauben. Diese ziehen das Holz bombenfest an den Rahmen.

 

    

 

Mein Abzug ist 100cm hoch, 110cm breit und 55cm tief, und das reicht für große Versuchsanordnungen wie Destillationen gerade so aus. Plant also nicht zu klein.

 

 

Zuluft und Abluft – Teil 1
In beide Seiten habe ich 10cm breite Löcher gebohrt und mit verschließbaren Lüftungsklappen versehen. Durch diese wird zusätzlich zur Front noch Luft angesaugt. In die Decke des Abzugs kommt ein drittes Loch mit gleichem Durchmesser.

 

   

 

Fliesen
Grundstruktur steht, Lüftungslöcher gebohrt, jetzt kann gefliest werden. Ich habe 1cm starke schwarz-anthrazit farbige Keramikfliesen verwendet. Einfach so zurechtschneiden das es symmetrisch aussieht und mit Silikon festkleben. Um später gleichmäßige Fugen zu erhalten mit „Fliesenkreuzen“ die Abstände fest abstecken

 

  

 

Fugen
In meinen ersten Synthesen sieht man noch Fugen aus transparentem Silikon…ihhhhh
Später bin ich auf schwarzen Silikon umgestiegen, passt einfach besser, weißer sieht natürlich wegen dem Kontrast zu den Fliesen besser aus. Um sauber arbeiten zu können mit Papierklebeband die Ränder der Fliesen sauber abkleben und mit feuchtem Finger die Fugen glatt ziehen. Nach dem trocknen das Klebeband abziehen.

 

 

 

Holz veredeln
Natürlich kann man nicht alles mit Fliesen bedecken, spätestens bei der Decke macht es echt keinen Sinn. Also habe ich die Fliesen abgedeckt und alle noch offenen Holzstellen mit Brandschutzfarbe doppelt bestrichen.

 

 

 

Stromversorgung und Licht
In meinem Abzug habe ich 4 Steckdosen für 230V Geräte installiert, genau wie die Fliesen mit Silikon befestigt. Draußen am Abzug gibt es einen Hauptschalter mit dem sich die Stromversorgung komplett abschalten lässt. Später kam noch ein Schalter hinzu um das Licht separat zu versorgen. Das Kabel am besten an einer Ecke der Decke hindurch und in den Schienen verlegen Auf dem Abzug kommen noch Mal 2 Steckdosen für den Ventilator und die Lichtversorgung.

Als Lichtquelle verwende ich LED Streifen, mit 45° Winkelschienen in den Ecken der Decke und Seitenwände befestigt. Die Schienen halten gut mit Silikon, sind genau wie die LED Streifen auf jede gewünscht Länge aufzuteilen. Der Stromanschluss kommt auf den Abzug, mit 12/230V Trafo.

Um noch bessere Lichtverhältnisse zu erzielen, die Seitenwände nur auf der euch abgewandten Seite mit den LED Streifen versehen. Nichts ist blöder für Sicht und Kamera, als Licht das euch von vorne blendet. So sind die seitlichen lichter im Grunde kaum zu sehen.

 

       

 

Zuluft und Abluft – Teil 2
Euer Abzug braucht Power, wer hier billig kauft, kauft 2 Mal. Ich habe einen Rohrventilator DN150 genommen, dieser schafft 450-550m3/h, das saugt auch einen Golfball durchn Gartenschlauch XD . Natürlich halten auch diese Ventilatoren nicht ewig…auf den Fotos sieht man wie meiner inkl. Silikondichtungen von Schwefelwasserstoff angegriffen wurden. Aber 1 Mal im Jahr 70€ neu investieren sollte jedem das Wert sein.

 

Dieser wird auf dem Abzug befestigt, abgeleitet wird die Luft bei mir aus dem Fenster per Alu Flexschlauch. Diese Flexschläuche halten sehr lange, sind extrem billig und im Notfall einfach abmontieren und wegwerfen. Wie ihr den Ventilator mit dem Abzug verbindet ist euch überlassen.

 

Was wirklich ein Segen Gottes ist, ist ein Stutzen aus HT Rohr (DN100) an der Decke des Abzuges. Daran kann man mit Klebeband einen zweiten Flexschlauch befestigen und damit jeden Punkt im Abzug mit einer Absaugung versehen. So kann man wie in einigen meiner Synthesen zu sehen die Lüftung direkt über dem Becherglas platzieren, auch wenn es in der hintersten Ecke steht.

 

 

 

Sooo, das wärs erstmal, so habe ich gebaut, so muss aber keiner bauen. Macht was ihr wollt, denkt vorher genau nach, zeichnet euch alles auf, macht Einkaufslisten. Natürlich arbeiten einige auch ohne Abzug und lachen Leute wie mich aus…aber dieses Möbelstück ist ein wahrer Segen.