Whistle Mix

Posted on by

Whistle Mix kennt jeder aus den so genannten „Luftheulern“. Diese sind mittlerweile in Deutschland verboten, hauptsächlich mit der Begründung, dass ihre Flugbahn „unvorhersehbar“ sei.

Der normale Whistle Mix besteht nur aus zwei einfachen Chemikalien. Für die anderen Arten benötigt man noch spezielle Zusätze. Für den einfachen „Heulton“ reicht die Original-Mischung aber vollkommen aus.

Der Unterschied zwischen einem Pfeifen und einem Rattern entsteht durch eine unterschiedliche Pressung des Treibsatzes. Wird in den Satz eine Seele, also ein dornförmiger Hohlraum in der Satzsäule, eingepresst, entsteht durch die vergrößerte Abbrandoberfläche und damit verbundenen starken Satzabbrand ein sehr lauter und schriller, vibrierend unterbrochener Ton (Knattern, Rattern, Screeching, Croaking).

 

Sicherheitshinweise

Bei dieser Mischung sollte man unbedingt draußen zu arbeiten, nicht bei Regen oder stürmischem Wetter. Zur eigenen Sicherheit werden Oxidator und Brennstoff voneinander getrennt (seperat) zerkleinert. Es sollte eine Staubmaske und auf jeden Fall Schutzhandschuhe getragen werden.

Der normale Whistle Mix ist genau wie seine Verwandten sehr empfindlich gegen Funken, Schlag, Reibung, Hitze und (statische) Elektrizität.

Gesundheitliche Risiken

  • Kaliumchlorat ist reizend und brandfördernd
  • Natrium-Benzoat kann Asthma auslösen und ist brennbar und hygroskopisch

 

Chemikalien

  • 70% Kaliumperchlorat
  • 30% Natrium/Sodium-Benzoat

 

Materialien

  • Mörser/Kaffeemühle
  • Plastikbecher (am besten flach)

Herstellung

1) Das Kaliumchlorat wird einzeln im Mörser oder der Kaffeemühle so fein wie möglich zerkleinert.

2) Danach wir das Natrium-Benzoat ebenfalls separat gepulvert.

Beide Stoffe müssen wirklich so fein wie möglich sein. Die Konsistenz von Talkumpulver ist der perfekte Maßstab

 

3) Sobald beide Stoffe fein genug sind, werden sie vorsichtig in eine Plastikschale/becher gegeben, und durch vorsichtiges Schwenken miteinander vermischt. Hier ist Geduld gefragt. Wer ein gutes Ergebnis haben will sollte mindestens 5 Minuten „durchschwenken“. Je länger desto besser.

4) Das fertige Pulver wird portionsweise in starke Hülsen (Papier, Pappe, PVC) gefüllt und gepresst. Die Hülse sollte nur zu 30-40% gefüllt werden.

Niemals das Pulver „festschlagen“, dadurch kann es leicht zur Reaktion kommen

 

5) Gezündet wird das Pulver per Zündschnur. Man presst mit der letzten Portion Whistle Mix einen Teil der Zündschnur mit in die Hülse. Alternativ kann man auch die Hülse mit einem kleinen Zündungs-/Anfeuerungssatz verschließen. Offen gezündet reagiert es wie Flash…also vorsicht.