Schwarzpulver (nass)

Posted on by

Die bessere und gleichzeitig sichere Herstellungsmethode von Schwarzpulver ist die Nassmethode. Schwarzpulver das auf dieser Weise hergestellt wurde, ist deutlich kraftvoller als das der trockenen Methode.

Durch die Verwendung von Wasser und Alkohol kann sich besonders der Salpeter besser an die Holzkohle setzen. Allerdings ist diese Methode deutlich aufwendiger und ein wenig teurer. Wer aber sehr gutes Schwarzpulver benötigt (z.B. für Kugel- und Zylinderbomben), kommt um diesen Schritt nicht herum.

 

Verwendet wird das normale Verhältnis (75/15/10), also wenden wir das Verfahren gleich für die passende Menge von 100g an

Alle Stoffe müssen selbstverständlich vorher einzeln pulverisiert werden, je feiner desto besser

 

Materialien

  • Heizplatte
  • Kochtopf
  • Plastikbehälter
  • Ebene Fläche (Pizzateller geht auch)
  • Rührstab (Holz bevorzugt, Plastik optional)
  • Stofftuch (Handtuch, Leinentuch)
  • Thermometer

 

Chemikalien

  • 75g Kaliumnitrat
  • 15g Holzkohle
  • 10g Schwefel
  • 2g Dextrin (optional, nur beim granulieren)
  • 250ml Wasser
  • 250ml Alkohol (Spiritus)

 

Herstellung

1) 250ml Wasser werden in den Kochtopf gegeben. Dazu kommen Kaliumnitrat, Holzkohle und Schwefel. Beim einrühren sollte man sich Zeit lassen.

 

Wer später das Schwarzpulver granulieren möchte, sollte noch 2g Dextrin hinzugeben

 

2) Danach wir der Topf auf den Herd gestellt und die Mixtur auf Siedetemperatur erhitzt. Eine Temperatur von 80-90°C ist perfekt.

 

Mit einem Rührstab regelmäßig umrühren! Der Topf besteht aus heißem Metall, trockene Teile der Mixtur könnten sich daran entzünden, also immer alles nass halten

 

3) Das ganze wird solange eingekocht, bis daraus ein dünnflüssiger „Brei“ bildet. Der Topf wird von der Herdplatte genommen und unter einen Abzug oder irgendwo ins freie gestellt (nicht kalt werden lassen).

4) Wenn der Topf an einem sicheren Ort steht, werden 250ml des Alkohols in die Mixtur geschüttet.

 

Unbedingt mit ausgestrecktem Arm hinein geben und niemals den Kopf über den Topf halten. Die entstehend Alkoholdämpfe hauen selbst erwachsene Menschen um, wir haben’s getestet

 

Die Dämpfe verziehen sich nach wenigen Sekunden. Nun muss schnell kräftig umgerührt werden und der Topf für 5 Minuten zum abkühlen ins freie gestellt werden.

 

5) Jetzt wird der Brei auf das Stofftuch geschüttet, eingewickelt und solange gepresst, bis keine Flüssigkeit mehr austritt.

6) Der jetzt noch feuchte Teig wird auf einer großen, flachen Oberfläche ausgerollt. 1-2cm Dicke sind perfekt.

 

Zum granulieren einfach den Teigklumpen durch ein Sieb streichen

 

Der Teller mit dem Brei sollte auf eine Heizung mit geringer Hitze oder ins Sonnenlicht gelegt werden. Dauert die Trocknungszeit länger als 4 Stunden, wird das Pulver mit der Zeit schwächer.

 

7) Das Granulat ist nach dem trocknen sofort einsatzbereit, die Breischicht muss nach dem trocken noch zu Pulver zerreiben werden.