Golden Powder

Posted on by

Golden Powder (GP) ist eine chemische Mischung aus Kaliumnitrat (KNO3) und Ascorbinsäure (Vitamin C), welche alternativ zu Schwarzpulver (SP) in Böllern, Lift- und kleineren Rauchladungen zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zu Schwarzpulver soll es 5 % mehr Verbrennungswärme, und 10 % mehr Gasentwicklung besitzen. Auch soll es deutlich Rückstandsfreier verbrennen (hat der Praxistest bestätigt).

Der Nachteil dieser Mischung ist zum einen seine Wasser anziehende Eigenschaft (hygroskopisch), sowie der etwas höhere Preis für die Ascorbinsäure. Beim Kauf größerer Mengen hebt sich dieser Nachteil allerdings wieder auf.

 

 

 

Warnhinweise
– Bei der Herstellung sollte man nicht mit übermäßig viel Hitze arbeiten, da sich die Mischung sonst entzünden könnte!
– Immer einen mit Wasser gefüllten Notfallbehälter bereithalten!

 

 

 

Weiterführende Links
http://pyrosource.wikia.com/wiki/Golden_Powder
http://www.amateurpyro.com/forums/topic/…en-powder/
http://www.pyroclub.byethost22.com/PyroC…kattempt=1
https://de.wikipedia.org/wiki/Ascorbins%C3%A4ure
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaliumnitrat

 

 

 

Mischungen
Das originale Golden Power besteht aus

– 60 % Kaliumnitrat
– 40 % Ascorbinsäure (Vitamin C)

 

Des Weiteren gibt es noch zwei andere Mischungen, die letzte hat sogar einen speziellen Namen und ist als „Crimson Powder“ bekannt

 

Alternative Mischung
– 61 % Kaliumnitrat
– 37 % Ascorbinsäure (Vitamin C)
–   2 % Natriumcarbonat

 

Crimson Powder
– 62 % Kaliumnitrat
– 45 % Ascorbinsäure (Vitamin C)
–   5 % Eisenoxid (rot)

 

 

 

Löslichkeit der Chemikalien
Da man bei der späteren Herstellung beide Komponenten erst in Wasser lösen, dasselbe aber wieder verdampfen muss, sollte man vorher einen Blick auf die Löslichkeit der beiden Stoffe werfen. Ziel ist es die Herstellungszeit so gut es geht zu verkürzen.

 

Kaliumnitrat: 316 g/l (1000 ml) bei 20 °C
Ascorbinsäure: 333 g/l (1000 ml)  bei 20 °C

jeweils /1000

 

Kaliumnitrat: 0,316 g/ml bei 20 °C
Ascorbinsäure: 0,333 g/ml bei 20 °C

 

Bei einem Ansatz von 10 g Golden Powder haben wir 6 g Kaliumnitrat und 4 g Ascorbinsäure, also:

Kaliumnitrat: 6 g : 0,316 g = 18,98 ml Wasser bei 20 °C
Ascorbinsäure: 4 g : 0,333 g = 12,01 ml Wasser bei 20 °C

 

Zusammen wären das nur 31 ml Wasser die benötigt würden, um beide Stoffe bei 20 °C zu lösen. Hier werden 35 ml verwendet, zusätzlich wird noch eine Wärmequelle genutzt, um die Löslichkeit weiter zu erhöhen.

 

 

 

Chemikalien
– 6 g Kaliumnitrat (KNO3)
– 4 g Ascorbinsäure
– 35 ml destilliertes Wasser

 

 

 

Materialien
– Becherglas (100 ml)
– 2 Petrischalen (optional)
– Messzylinder
– Topf
– 2 Löffel
– Waage
– Magnetrührer mit Rührfisch (optional)

 

 

 

Durchführung
1) Zuerst baut man wie immer die Grundkonstruktion auf, dazu plaziert man das Becherglas auf einem Magnetrührer und legt den Rührfisch hinein. Sollte kein Magnetrührer vorhanden sein kann auch von Hand umgerührt und auf einer Kochplatte gearbeitet werden.

 

 

2) Jetzt gibt man 35 ml destilliertes Wasser in das Becherglas, erwärmt es auf 80 °C und gibt 6 g Kaliumnitrat und 4 g Ascorbinsäure hinzu. Dabei kann man direkt alles hinzufügen, es besteht noch keinerlei Gefahr, dass irgendwas schief gehen kann. Nach dem Lösen sollte die Mischung bei reinen Chemikalien wieder klar sein.

 

 

3) Haben sich beide Stoffe vollständig im Wasser gelöst tauscht man das Becherglas durch einen Topf aus, stellt die Temperatur auf 90-100 °C und gibt die Mischung hinzu.

Jetzt sollte auch der Notfallbehälter bereit stehen, sollte die Mischung sich selbst entzünden, einfach den Topf dort hinein tauchen und schon ist die Reaktion gestoppt

 

 

4) Jetzt muss man unter ständigem Rühren das Wasser langsam verdampfen lassen, zuerst bilden sich große Bläschen, welche dann kurzzeitig kleiner werden. Die Lösung trübt sich anschließen ein und das Wasser verdampft vollständig.

 

Was erst noch aussieht wie ein weißer „Brei“ wird bei weiterem Erhitzen zu einer harten krümeligen Masse. Hier konnte dem Golden Powder im Topf so viel Wasser entzogen werden, dass eine nachfolgende Trocknung, wie oft beschrieben, nicht nötig war, es hat direkt so gezündet.

Wer auf Nummer sicher gehen will wartet bis der Brei „etwas“ hart geworden ist, entfernt dann das Golden Powder aus dem Topf und lässt es einige Tage auf der Heizung trocknen. Auch wenn es hier gut funktioniert hat sollte man stetig mit der Gefahr rechnen, dass sich das Golden Powder beim Erhitzen entzündet.

 

 

Ergebnis

 

 

 

Warum ist mein Golden Powder eher geblich statt weiß?
Hier konnte bis jetzt kein Grund gefunden werden. Vermutlich liegt es an der Reinheit der Chemikalien an. In diesem Beispiel wurde hochreines Kaliumnitrat und Ascorbinsäure aus dem Laborshop verwendet.

Das Vitamin C aus dem Supermarkt dürfte bei weitem nicht so rein sein, was schließlich zur geblichen Färbung bzw. goldenem Schimmer führt.

 

 

 

Abbrandtest
Ein kleiner Krümel offen gezündet hat schon sehr stark gezischt und eine ordentliche Rauchentwicklung abgegeben. Vor allem die einfache Herstellung macht es klar dem normalen SP in Liftladungen überlegen. Granuliertes GP scheint allerdings etwas schwächer als granuliertes SP zu sein.