Donnerschlag

Posted on by

Der „Donnerschlag“ ist eigentlich nichts anderes als eine Rohrbombe mit einem riesigen Flashsatz. Das TeamLBVG hat ihn nur zu Testzwecken entwickelt…wer ihn nachbaut riskiert sein Leben

Wir verwenden ihn nur um Feuerbälle mit mehr als 20l Benzin zu erzeugen. Alles andere ist und bleibt Selbstmord

 

Der „Donnerschlag“ ist der wohl stärkste, jemals in Deutschland gebaute und gezündete Flashböller. Seine Kraft ist mit der einer Rohrbombe gleichzusetzen. Richtige Einsatzmöglichkeiten gibt es für ihn eigentlich nicht.

Daten

  • Art: Riesen PVC-Böller
  • Gefahrenpotenzial: Extrem
  • Wandstärke des Rohrs: 2 mm
  • Länge: 23cm
  • Durchmesser: 4cm
  • Rohgewicht: 80g
  • Zusammensetzung: 60g KMnO4 + 40g Magnalium + 20g Schwefel
  • Flashsatz: 120g
  • Gesamtgewicht: 200g

Materialien

  • HT-Rohr (Wandstärke: 2 mm / Länge: 23cm / Durchmesser: 4cm)
  • Heißklebe
  • Rundholz (sollte möglich genau in das Rohr reingehen)
  • Zündschnur (mindestens 1m oder besser E-Zünder)

Chemikalien

  • Flaspulvehr

 

Aufbau

1) Aus einem normalen HT Abflussrohr wird ein 23cm langes Stück herausgesägt.

2) Danach wird aus einem Rundholz welches genau in das Rohr passt (findet man im selben Baumarkt…einfach rumprobieren welches passt), werden zwei Stücke, je 1,5cm breit herausgesägt.

donner1

3) Nun werden die beiden Rundholzstücke von beiden Seiten jeweils so weit in das Rohr geschoben, dass noch ca. 1cm Platz nach außen ist.

donner2

 

4) Dieser Bereich wird komplett mit Heißklebe aufgefüllt.

5) Um den Sprengkörper befüllen und zünden zu können, muss nun noch in der Mitte vom Rohr ein kleines Loch gebohrt werden. Dadurch kann das Flaspulvehr und die spätere Lunte eingeführt werden.

Hinweis der Autoren

Besser ist natürlich ein PVC Rohr mit Schraubverschlüssen an beiden Seiten. Dadurch kann man kleine Flashportionen von 10g (in Teebeutel gepackt) einzeln ins Rohr legen ohne mit losem Pulver zu hantieren.

Testbericht

„Also wir haben insgesamt 5 Meter Green Visco und eine 1m lange Wunderkerze genommen. Das hat zum Glück gereicht. Wir waren gut 100-150m entfernt hinter nem Sandsackwall.

Die Explosion war gigantisch. Für wenige Augenblicke war der Wald in ein helles Licht eingetaucht…das hat uns selbst durch unsere schwachen Schweißerbrillen geblendet. Dann kam der Knall…markerschütternd und gigantisch laut…zum Glück hatten wir nen Gehörschutz sonst hätten wir nen Schaden gehabt. Die Rauchwolke war eine Mischung aus einem Atompilz und einer riesigen AN-Smoke^^

Ich muss ehrlich sein…ich war echt beeindruckt als ich den Ort der Explosion gesehen hab. Alles verbrand und ein hübscher Krater den ich normalerweise nur bei Sprengstoffexplosionen sehe.

Danach gaben wir diesem Projekt die Bezeichnung Donnerschlag.“ So toll das ganze auch klingen mag….so was in der Art wird es erstmal nicht mehr von uns geben. Wir sind schließlich nicht Lebensmüde. Und selbst für sehr große Feuerbälle packen wir immer das Flash in 8g Portionen in Teebeutel und legen sie hintereinander in den Körper…so kann wenigstens beim Befüllen nichts passieren.

 

– Testbericht von LB & Viki, Zündung am 30.10.2009, nahe Dortmund