Molotowcocktail

Posted on by

Die Einfachheit der Waffe legt die Vermutung nahe, dass sie schon sehr früh in Konflikten eingesetzt wurde. Das Griechische Feuer, Feuertöpfe und Brandkugeln sind frühere Formen eines Wurfbrandsatzes. Der Name selbst wurde 1939/40 von finnischen Soldaten und Zivilisten in Anlehnung an Wjatscheslaw Molotow, den damaligen sowjetischen Regierungschef und Außenminister Stalins, geprägt, der für die sowjetische Invasion in Finnland beziehungsweise deren Verharmlosung und den folgenden „Winterkrieg“ verantwortlich gemacht wurde.

Einen Molotowcocktail zu bauen, mit sich führen und einsetzen ist verboten, soviel sollte jeder wissen

Materialien

  • Glasflasche
  • Lappen/Tuch
  • Feuerzeug

Chemikalien

  • Benzin
  • Motoröl (optional beim Tuning)

Herstellung

1) Man füllt die Flasche mit Benzin (genauso voll wie echte Trinkflaschen)

2) Danach tränkt man das Tuch in ein wenig Benzin und stopft es zum kleinen Teil in die Flasche. Der Großteil hängt klassisch an der Außenseite herunter.

3) Zum Schluss den Lappen anzünden und die Flasche in weitem Bogen schleudern bzw. gegen ein Objekt werfen.

 

Tuning und Tipps

– Um einen Cocktail noch effektiver zu machen, kann man die Flasche zu 2/3 mit Benzin und 1/3 mit Motoröl füllen. Diese Mischung klebt ein wenig besser an Wänden etc.

– Vor dem ersten Einsatz sollte man mit einer Wasserflasche üben. Hört sich bescheuert an…aber ihr glaubt nicht was einige Leute bei ihrem ersten Wurf schon alles getroffen haben…außer dem Ziel 😉