Create an account


Themabewertung:
  • 15 Bewertung(en) - 4.73 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Methsynthe (Methamphetamin) im Miniformat - Nitrosparkis Anleitung

Hi,

ich habe von dem nur theoretisches Wissen, nimm also meine Aussagen nur als Überlegung, nicht als verbindlich!

-Dichlormethanwäsche: war das nicht so, dass eine TRIchlomethanwäsche unreagiertes PSE ausspült, man macht sich doch bei dieser Reinigung die speziellen Löseeigenschaften von Chloroform zu nutze die nicht mit denen von Dichlormetahn vergelichbar sind!

-der lange Weg, eine Reduktion unter gemäßigten Refluxbedingungen, teilweise über 24h, wird im Gegensatz zur "Trockenreduktion" wohl nicht so heiß, die Reaktanten werden nicht so konzentriert vorliegen.
Nicht jeder hat Bock 24 Stunden und mehr neben der Aparatur zu stehen, muss dann aber eben Verluste durch die brutaleren Reaktionsbedingungen hinnehmen und mitentweichende Reaktanten in Form von PI3-Kristallen umzugehen wissen.

Offenbahr ist beim trockenen Weg so wenig H2O vorhanden, dass sich bildendes Phosphortriiodid nicht zu HI umsetzen kann, erst recht, wenn bei der Reaktion weiteres Wasser entweicht, was ja eigentlich kaum vermeidbar ist weil man keine geschlossene Aparatur haben KANN.

" hätte ich mehr Wasser hinzugefügt, hier jedoch wird ausdrücklich davor gewarnt. "

Habs mir nur teilweise durchgelesen, mit Zusatz von Wasser könntest du nat. die HI soweit verdünnen, dass letztendlich garnix mehr passsiert, k.A. wie hoch die Gefahr von Glassrissen beim Zusatz von kaltem Wasser WÄHREND der Reaktion ist.

ICH würde WENN immer lange refluxieren.

Dabei auch nach Vorschriften von Leuten gehen die nicht nur einmal irgendwo zwei, drei Beiträge geschrieben haben, sei's Geezmeister, sei der Onkel, gibt genügend Typen und versch. Vorschriften...im SOMS gibt es glaube ich auch die Reduktion in Eisessig....usw.!

" Kühler drohte zu verstopfen "

Was war das für ein Kühler? Nimm doch Liebig od. Alihn, oder Bilde die Säure vorher! aus KI und H3PO4 (od. I und P), destilliere sie, bestimme über die Dichte od. den Siedepunkt die Konzentration...

wie gesagt, das waren einzig meine 2ct.

Grüße!
Zitieren

Beim näheren betrachten, beim letzten durchlauf, sieht es nur so aus, als würde er verstopfen. Kein druck oder so. 

1ML Wasser auf 0,5 gr. PSE HCl war wohl etwas zuviel des guten, es kamen stolze 6mg Methamphetamin raus Big Grin.

Wer mir ein Tutorial für eine Extraktion aus Pillen mit diesen Wirkstoffen schreiben kann, kann mir auch gerne eine Rechnung für jene stellen. 

Microcrystalline cellulose
Starch
collodial silicone dioxide
sodium starch glycolate
stearic acid

200Mg Ibuprofen/30Mg Pseudoephedrin x 30


2. Temperatur im kolben; 

Habe den 50Ml Rundkolben bis 25ml mi Öl abgefüllt und dann im Ölbad erwärmt. Im Gefäß wurde eine Temperatur von 150°Grad erreicht, als das Ölbad 180°c heiß war, kann ich davon ausgehen dass bei der Reaktion, so ungefähr, 150°c erreicht werden, wenn das Ölbad die selbe Temperatur hat?
Zitieren

Hat sonst schon jemand  Erfahrung mit der "Wet Method" gemacht oder auch einfach nur weitere Gedanken dazu? Habe mir das gerade aus Interesse beim Onkel nachgelesen, er nutzt in seinem Beispiel für 150g Ephedrin  einen 1000ml Erlenmeyer mit 340ml 50%+ Iodwasserstoffsäure(300ml Wasser) und lässt es dann 24 Stunden unter Reflux kochen. Wenn man sich hier im Forum vergleichbare Synthesen anschaut mit Luftballon etc sind das beim Onkel im Vergleich dazu ja riesengroße Substanzmengen und dementsprechend viel HI (+eventuell Phosphine weiß nicht bei welchen Temperaturen die "Wet" abläuft) etc muss entstehen.

Der Onkel nutzt, wenn ich das richtig sehe, aber auch deutlich mehr Iod als hier im Forum bei den Beispielen genutzt wird, heißt das er lässt einfach große Mengen Gase entweichen und verzichtet auf irgendwelches "Recycling" oder wird die Reaktion durch das Wasser tatsächlich so gut kontrollierbar, dass man das so machen kann ohne großen Gasverlust bei ausreichend guter Kühlung?

Zumindest HI ist ja extrem hydrophil, da könnte ich mir schon vorstellen, dass man ein Entweichen ganz gut verhindern könnte, wenn immer reichlich genug Wasser im Kondenser rumtropft, um es aufzunehmen. Falls das so der Fall sein sollte muss es ja aber wahrscheinlich irgendwo einen anderen Haken geben, sonst würden doch sicherlich mehr Leute hier und überall lieber ein paar Stunden länger vor sich hinköcheln und dafür das Risiko von gitigen Gasen in Ballons, theoretisch ja sogar mögliche Phosphorbrände etc ausschalten oder zumindest deutlich verringern oder nicht Big Grin .
Zitieren

bitte löschen
Zitieren

Könnte mir jemand den Kühlkreislauf bei der Reduktion erklären, ich zerbreche mir hier den Kopf dran, ich versteh ganze Zeit nur "Rundkolben ins Eisbad stellen und Liebigkühler drauf". Wann, wie und wo brauch ich den Wassereimer und die Aqariumpumpe? Und was ist jetzt der Kühlkreislauf, ich steh auf dem Schlauch...

Danke im vorraus^^
Zitieren

Hi,

https://xplosives.net/mybb/thread-31264.html

mfg
Zitieren

Ich komm immer noch nicht weiter... Kann mir irgendjemand ein Bild hochladen wie die Konstruktion am Ende aussieht, verstehe es einfach 0...
Zitieren

Sorry aber wenn man sowenig Ahnung hat sollte man sowas lieber lassen und sich erstmal etwas mehr informieren (worauf pumpenclumper wahrscheinlich hinaus wollte) . Man braucht ja nichtmal sonderlich viel Chemie-wissen, einfach mal über das Geschriebene logisch nachdenken und man sollte eigentlich drauf kommen (wie ich finde)....
mfg Karl_der_Käfer
Zitieren

(07.02.2019, 07:52 PM)Speedy Gonzales schrieb: Ich komm immer noch nicht weiter... Kann mir irgendjemand ein Bild hochladen wie die Konstruktion am Ende aussieht, verstehe es einfach 0...

Sorry mann...ich habe dir doch per privat nachricht geschrieben wie du es machen musst.für eine privat vorführung hätte ich erst nächsten monat zeit.ich würde dann zu dir kommen.ich helfe gerne höchst persönlich wenn ich kann oder ich erkläre es dir per webcam.ALTER ICH SCHICKE DIR HEUTE ABEND EIN FOTO.DENK ABER AN MEINE WORTE->wie schmerzhaft es ist wenn du falsch kochst.
Zitieren

(08.02.2019, 11:37 AM)Click-Head schrieb:
(07.02.2019, 07:52 PM)Speedy Gonzales schrieb: Ich komm immer noch nicht weiter... Kann mir irgendjemand ein Bild hochladen wie die Konstruktion am Ende aussieht, verstehe es einfach 0...

Sorry mann...ich habe dir doch per privat nachricht geschrieben wie du es machen musst.für eine privat vorführung hätte ich erst nächsten monat zeit.ich würde dann zu dir kommen.ich helfe gerne höchst persönlich wenn ich kann oder ich erkläre es dir per webcam.ALTER ICH SCHICKE DIR HEUTE ABEND EIN FOTO.DENK ABER AN MEINE WORTE->wie schmerzhaft es ist wenn du falsch kochst.

Tut mir Leid aber ich bin noch nicht so vertraut mit dem Forum. Ich schau mal nach Danke^^
Zitieren

Sorry das ich den Thread nochmal bumpe, aber ich hätte dann noch eine Frage bzgl. des abdampfens der "Pampe"; 

Mir wurde gesagt, man sollte Lösungen mit Aminen auf keinen fall abdampfen, da Freebase Amine wohl sehr volatil sind, selbe Quelle behauptet eine "Liquid-Liquid" extraktion mit Toluol, wäre sogar ertragreicher. 

Aber ihr werdet euch natürlich beim schreiben des Tut. auch euren Teil gedacht haben, falls jemand Zeit haben sollte könnte er ja mal aufklären.

Mfg,

//

Da der Thread schon gebumpt ist und die bearbeitung der SuFu mit "L-Pac" keine Treffer erzielte; 

Die "Bio-Transformation" von Benzaldehyd zu l-Phenylacetylcarbinol scheint ja nicht gerade komplex zu sein, hat einer von euch zufällig das ganze schon mal probiert, oder darüber nachgedacht?

3.)

Das "Pißwasser" ist bei mir nie Gelb, ist daher davon auszugehen dass die reaktion nicht gelungen ist?
Zitieren

Hi,

glaube ich nicht, das das schonmal wer hier....

ich habe mal gelesen, dass das Ephdrin welches in Indien und in China auf diesem Wege prod. wird nach Methoden/Patenten hergestellt wird die auf DDR-Wissen beruhen...naja.

Jedenfalls ist die Biosynthese nicht schwierig, eigentlich.

Die Frage die ich mir stelle ist:

wie empfindlich ist die Gärung selber, wie wird die Ausbeute von evtl. eingeschleppten Fremdorg. beeinflusst...

Dann ist die Extraktion selbst eine riesen Schweinerei, mit Massen an Flüssigkeiten und Extraktionsmitteln....

Industriell umgeht man ja den Schlotz mit dem hefeschlamm, der dürfte die Aufbereitung nicht erleichtern, indem Hefe in Gelkügelchen gebunden wird, inaktiviert, also quasi tot ist und "nur" die Enzyme wirken.

Mal ehrlich: der Weg L-PAC sieht nur auf den ersten vielversprechend aus....praktisch ist es der Hass und dann hat man noch kein Ephedrin.

Die L-Pac-Ephedrin Synthese ist ein ähnlich langer Weg wie P2P-Meth also kannst du auch gleich überlegen wie du's vollsynthetisch angehst.

Nur meine Überlegung zu dem Thema...als ich es das erste Mal las dachte ich aber auch: so'n Gärbottich...mhmm, hab ich doch eh noch rumliegen.


Grüße!
Zitieren



Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Lightbulb Amphetamin Synthese Anleitung (Noch verbesserungsvorschläge?) TimiHendrix 41 36.116 09.04.2019, 11:26 AM
Letzter Beitrag: Bnkd
  vom P2NP zum Dextroamphetaminsulfat [Anleitung] Phönix 40 6.801 10.12.2018, 05:42 PM
Letzter Beitrag: Click-Head
Lightbulb Methamphetamin Folie + Foto Abildung Xercon 5 1.926 27.11.2018, 06:04 PM
Letzter Beitrag: Bnkd
Exclamation Mohntee Anleitung ChemMork 15 9.256 30.05.2018, 11:22 AM
Letzter Beitrag: Neopunk
Rainbow Anleitung Energydrink 2_soul_hybrid 10 2.594 21.04.2018, 12:16 PM
Letzter Beitrag: BlitzknallKürbis
  Methamphetamin aus amphetamin Klinke 1 1.790 18.01.2018, 07:06 PM
Letzter Beitrag: fastbre4k
Tongue THC Anleitung ChemMork 17 9.533 27.11.2017, 04:25 PM
Letzter Beitrag: Xercon
Question Anleitung thomas1 16 7.619 23.11.2017, 08:37 PM
Letzter Beitrag: Woody12
  2 Fragen zur Methamphetamin Synthese stup1D 8 3.378 14.11.2017, 12:26 PM
Letzter Beitrag: Neopunk
  Echte Panzerschokolade - Anleitung Nitrosparki 12 28.314 22.06.2016, 08:54 PM
Letzter Beitrag: Grisu

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016