Create an account


Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 3.232
» Neuestes Mitglied: Mazza78
» Foren-Themen: 8.470
» Foren-Beiträge: 88.305

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 12 Benutzer online
» 3 Mitglieder
» 6 Gäste
Applebot, Bing, Google, DerFremde, JC1337, Nigma

 
  Hallöle
Geschrieben von: JC1337 - Vor 56 Minuten - Forum: Vorstellungen - Keine Antworten

Hallo Leute,

Beobachte das ganze recht lange wie man sehen kannSmile
Top Arbeit! Macht weiter so Icon_clap

mein Interesse liegt z.b an Shells

Grüssle

Drucke diesen Beitrag

  Anleitung: Sterne pumpen
Geschrieben von: pinkman88 - Vor 5 Stunden - Forum: Pyrotechnik - Keine Antworten

Anleitung: Sterne pumpen

Da ich gerade bei der Vorbereitung für Silvester bin, hier mal eine Kurzanleitung.



Materialien:
- ein Messer / Schere
- Einwegspritzen (gibt es für ein paar Cent in der Apotheke)
- Schale / Dose mit flachem Boden
- Tablett mit Alufolie (Optional)
- Dosierflasche / Sprühflasche
- Löffel
- Schutzausrüstung (Handschuhe, Staubmaske)


Chemikalien:
- Sternenmischung
- Wasser
- Ethanol / Alkohol (Spiritus tut es auch ^^)

Anmerkung: Mischungen findet ihr auf pyrodata.com .Aber nicht alle Sternenmischung eignen sich zum pumpen, dass steht meistens bei den Mischungen. Ebenso werden einige mit Wasser und andere mit Alkohol oder einer Mischung aus Beidem angefeuchtet, was da auch bei steht. Mischungen die mit Aceton verarbeitet werden, können wir vergessen, das macht die Spritze nicht mit.....

Jetzt aber los, kurz und knapp....
Mit dem Messer schneidet ihr die Spitze von der Spritze ab, soweit das Sie vorne komplett offen ist und das möglichst grade.

   

Jetzt wird die Mischung in der Schale angefeuchtet. Fangt lieber mit wenig Wasser/Alkohol an. Ich bevorzuge eine Konsistenz von feuchter Erde, es darf gerne noch etwas klumpig sein. Wir wollen keinen matschigen Brei!

   

Jetzt kann mit der Spritze einfach in den „Teig“ gestochen werden, wenn die Konsistenz richtig ist, bleibt er in der Spritze. Das wird wiederholt, bis die Spitze voll ist. Als Orientierung kann man die Skala der Spritze nutzen um möglichst gleichmäßige Sterne zu erhalten. In etwa so lang wie der Durchmesser der Spritze ist. Einmal auf den Boden der Schüssel gepresst/gepumpt um den „Teig“ zu verdichten. Und dann auf das Tablett raus drücken. Und so weiter....
Bei Bedarf mit der Sprühflasche etwas nach feuchten. Das bemerkt man daran, dass die Krümel härter werden und nicht mehr so gut in der Spritze haften. Das war es im Prinzip schon, es braucht etwas Übung und es werden bestimmt auch 2-3 Sterne kaputt gehen, aber dann hat man immer Teststücke ^^

       

Hier nochmal das ganze als Video:
https://www116.zippyshare.com/v/DZ2bHJH9/file.html


Zur Benutzung in Shells und Co. benötigen die Sterne noch einen Prime. Den mache ich immer erst nach dem Trocknen rauf. Zum trockenen brauchen die Sterne nur wenige Stunden, ich bearbeite Sie aber erst nach 1 Tag weiter um auf Nummer Sicher zu gehen.

Wie ihr Sterne primen könnt, hat Messerschmitt in seiner Anleitung für Cut-Stars, sehr gut beschrieben:
https://xplosives.net/mybb/thread-30546....ght=primen
Bei gepumpten Sternen funktioniert es genau so!

MfG

Drucke diesen Beitrag

Big Grin Neuling
Geschrieben von: Gelo - Gestern, 12:22 PM - Forum: Vorstellungen - Antworten (1)

Guten Tag,

bin neu hier und wollte mal Hallo sagen.
Interessiere mich sehr für Waffen so wie Ihr auch denke ich Smile

LG

Drucke diesen Beitrag

  Kleine Frage zur Codein Demethylierung
Geschrieben von: Kaito - Gestern, 06:50 AM - Forum: Drogen - Antworten (2)

Beschäftige mich seit kurzem schon wie ich am einfachsten Codeinphosphat-hemihydrat zu Morphin demethylieren kann. Da Codeinphosphat ja in Eisessig löslich ist, könnte man ja eine HBr Demethylierung durchführen. Wäre das durchführbar?


Oh, ich merke gerade das die gängige HBr-Reflux Methode nicht klappen kann. Sonst würde die Sauerstoffbrücke am Molekülgerüst an der Position 9-10 brechen.  Icon_think

Drucke diesen Beitrag

  DIY Pfeil-Bolzen-Aufsatz für Schreckschusspistolen
Geschrieben von: fire-in-the-hole - Gestern, 06:30 AM - Forum: Waffen - Keine Antworten

Der gute Jörg hat bisschen gebastelt Big Grin

https://www.cocoscope.com/watch?v=7514

Dass das nicht auf YouTube gehostet ist, liegt daran, dass YT jetzt DIY Videos aus dem Waffenbereich löscht. Hör ich da Zensur?


[Bild: lungtrainerzoraki906.png]

[Bild: lunglung.png]


[Bild: lungtrainer.png]

Ach ja, falls man den Aufsatz/das Rohr nicht verstiftet vorne und hinten und das Ganze aufschrauben würde, dann hätte man eine Schusswaffe gebastelt nach dem WaffG (sobald die Möglichkeit gegeben ist, dass etwas DURCH ein Rohr hindurchgedrückt wird. Von ÜBER ein Rohr steht nix im WaffG, darum ist das, was Jörg da gebastelt hat auch legal bzw. nicht verboten in Deutschland).
 
Und noch schlimmer wäre es, wenn man z.B. den Innendurchmesser vom Rohr bspw. 5,5 mm wählt und dann obendrein mit einem Rifling Button da durchdrückt, dass Felder und Züge entstünden... und zu allem Überfluss ein .22 Pellet reinsteckt! :O

Nein, nein, das ist total verboten! (...auch wenn das abgehen würde wie Schmitz Katze)

[Bild: PY-P-783_HN-Rabbit-Magnum-II_1502313596.jpg]




DIY How to build Tutorial barrel muzzle attachment blank gun alarm gun gas gun zoraki ekol arrow bolt 

Drucke diesen Beitrag

  Reinigung von gekauftem Amphetamin
Geschrieben von: Mastino - 15.12.2018, 08:45 PM - Forum: Drogen - Antworten (4)

Ich suche einen Weg gekauftes Amphetamin zu reinigen ohne Kosten und Mühe zu scheuen.

Also der Anfang wäre denke ich:

Quelle: https://www.eve-rave.ch/Forum/viewtopic.php?f=7&t=44559

Methode 3: Abtrennung der Synthesebeiprodukte/Streckmittel durch "Ausschütteln"
Spoiler:
Anwendbar auf: alle Amphetaminsalze
Löst: Synthesebeiprodukte, macht Methode 1 Anwendebar
Schwierigkeit: Hoher präparativer und operativer Aufwand der den Umgang mit gefährlichen Chemikalien einschließt, deshalb nur etwas für Fortgeschrittene die bereits Laborerfahrung haben, Neulinge sollten Methode 1 oder 2 nutzen.
Resultat: Erzielt die besten (hier vorgestellten) Ergebnisse

Geräte:

7x Bechergläser (2x 50ml, 2x100ml, 3x250ml) (gibts bei ebay oder Amazon)
1x Scheidetrichter 250ml mit Stopfen (kann auch gebraucht, sollte aber sauber sein, falls möglich einen konischen bestellen -> am besten bei ebay)
1x Laborflasche 250ml mit Schraubverschluß und Ausgießring (ebay)
1x Stativ zum einspannen des Scheidetrichters (1x Stativplatte, 1x Stativstange, 1xStativmuffe, 1x Stativklammer oder Stativring)
3x Kaffeefilter
Trichter (es gibt so Sets in 1€ Läden. Sind zwar nicht für Kaffeefilter gebaut, aber die Lösen sich im Aceton nicht auf!)
1x Essteller
1x Pfanne (möglichst mit Teflonbeschichtung und absolut sauber!)
1x Mörser mit Pistill (oder Plastikbeutel, Küchentuch und Hammer)
optional externe Herdplatte
1x Holzschaber (vom Raclette Grill)
1x Glasstab (!!) (Amazon)
1x Siedestab oder Siedesteine (ebay/Amazon) (optional)
1x Thermometer (0-100°C) (Amazon) (optional)
1x Waage (Gramm genau reicht)
pH Indikatorpapier (pH 1-14) (ebay/Amazon)
Einmalpipetten (3ml aus Platik von Amazon. Die funktionieren super und sind auch super günstig)
1x Pinzette
1x Glas
Scheckkarte

Chemiekalien:

Aceton (Ph. Eur.), gibt es als 250ml, 500ml oder 1l Gebinde (benötigt werden je nach Menge ca. ~40 Milliliter )
Isopropanol (min. 99,5%, 500ml)
Natriumhydroxid (1kg) (Amazon)
Konzentrierte Schwefelsäure (94-96%) (Amazon) (Vorsicht: Ätzend!)
Destilliertes Wasser (1l) (Baumarkt, Edeka ect.)
Dichlormethan (DCM) (gibts bei hood.de) (Vorsicht: Gesundheitsschädlich!)
Magnesiumsulfat (Bittersalz aus der Apotheke)
Gegebenenfalls Salzsäure 250ml (32-33%)

Bemerkung:
Diese Methode ist nichts für Diejenigen, die gelegentlich mal ihr Speed waschen wollen, sondern eher was für die Viel-Zieher, die für guten Stoff auch bereit sind einmalig etwas Geld in das passende Equipment zu Investieren. Die Methode funktioniert dafür jedoch mit allen Amphetaminsalzen mit nur verschwindend geringem Verlust an Wirkstoff. Am Ende erhält man Amphetaminsulfat, das mit Methode 1 weiter gereinigt werden kann (und auch sollte). Ich möchte an diesem Punkt und dieser Methode nochmals eindringlich an die persönliche Schutzausrüstung erinnern!! Diese Methode funktioniert nach dem Prinzip: Das Speedsalz mit dem Unpolaren DCM ausschütteln, die Base freisetzen und als Sulfat für die weitere Reinigung ausfällen. Außerdem sollten alle Glasgeräte vorher erst mit destilliertem Wasser und anschließend mit Aceton gereinigt werden. Auf keinen Fall Spülmittel benutzen! DCM bietet sich an, da es nicht brennbar ist und einen niedrigen Siedepunkt von ca. 40°C hat. Außerdem ist es schwerer als Wasser, sodass die Lösung mit der Base im Scheidetrichter nach unten sinkt und sich so leichter abtrennen lässt. Der Nachteil ist, dass es Gesundheitsschädlich ist - es sollte beim Umgang mit ihm an einem möglichst gut belüfteten Ort oder im freien Gearbeitet werden.

Durchführung:
1. Aktivierung des Magnesiumsulfats
Das Magnesiumsulfat soll später im Prozess als Trockenmittel zum Einsatz kommen. Da das Bittersalz Kristallwasser enthält, muss dieses zunächst entfernt werden. Dazu geben wir das Bittersalt in eine Pfanne und erhitzen es kräftig. Nachkurzer Zeit schmelzen die Kristalle im eigenen Kristallwasser, was daraufhin verdunstet. Zurück bleiben harte brocken, die man mit dem Holzschaber gut aus der Teflonpfanne (!) entfernen kann. Die Klumpen werden nun im Mörser zerkleinert und zurück ins Döschen gefüllt. Alternativ kann man auch eine Plastiktüte verwenden, diese in ein Küchentuch einschlagen und mit dem Hammer bearbeiten. Könnte nur etwas Sauerrei geben Smile

2. Natronlauge
Zum Austreiben der Base benötigen wir Natronlauge. Dazu füllen wir zunächst 100ml destilliertes Wasser in ein 250ml Becherglas. Dann wiegen wir 70g Natriumhydroxid in dem 100ml Becherglas ab und geben es langsam (mit kleinen Pausen) in das Becherglas mit dem destillierten Wasser in kleinen Portionen hinzu und verrühren es mit dem Glasstab (Vorsicht! Die Lösung reagiert exotherm, d.h. sie wird heiß!). Wenn das gesamte Natriumhydroxid hinzugegeben wurde, stellen wir es beiseite und lassen es abkühlen.

3. Ausschütteln des Speeds mit Dichlormethan
Das Speed wird (bei Paste feucht) mit etwas destilliertem Wasser in ein zweites 250ml Becherglas gegeben und mit dem (mit dest. Wasser gesäuberten) Glasstab verrührt bis es sich vollkommen gelöst hat. Anschließend messen wir den pH Wert: Sollten sich 2 Phasen (=Schichten) gebildet haben, entnehmen wir etwas von der unteren, sollten sich keine Schichten gebildet haben, entnehmen wir einfach etwas Lösung. Der pH-Wert sollte eindeutig sauer sein, also einen pH-Wert <6 haben. Sollte das nicht der Fall sein, wird 1 Tropfen Salzsäure hinzugefügt und gegebenenfalls Wiederholt bis der pH <6 ist. Dann spannen wir den Scheidetrichter vorsichtig in das Stativ ein. Zum Umgang mit diesem sollte man sich zunächst diese Seite hier zu Gemüte führen:

http://www.bcp.fu-berlin.de/chemie/chem ... index.html

Dann wird das Speed/Wasser Gemisch mit einem Trichter in den Scheidetrichter gefüllt, 20ml DCM hinzugefügt und mit dem Stopfen verschlossen und einmal (!) kurz geschüttelt. Es sollten sich nun wieder 2 Phasen bilden. Der Scheidetrichter wird dann mit dem Auslass nach oben gedreht und kurz entlüftet (es baut sich dort drin Druck auf, bis der Gasraum vollständig mit den DCM Dämpfen gesättigt ist.) Das wiederholt man solange, bis kein weiteres Entweichen von Gas zu hören ist. Erst dann wird kräftig 3 Minuten geschüttelt. Im Anschluß wird der Scheidetrichter wieder eingespannt und ca. 30 Minuten stehen gelassen, bis sich beide Phasen getrennt haben. Die obere Phase enthält die Amphetaminsalz/Wasser Lösung und die Untere das DCM mit unpolaren Streckmitteln. Da wir die Streckmittel loswerden wollen, lassen wir die untere Phase in ein weiteres, leeres 200ml Becherglas bis kurz vor dem Hahn des Scheidetrichters ab. Anschließend wird mit weiteren 20ml Dichlormethan versetzt und erneut ausgeschüttelt. Dies wird insgesamt 3 Mal wiederholt. Beim letzten Durchgang wird das DCM bis in den Hahn abgelassen. Die Amphetaminsalz/Wasser Lösung wird oben aus dem Scheidetrichter in ein sauberes 250ml Becherglas ausgeschüttet. Das gesammelte DCM wird im freien Verdampfen gelassen.

4. Basifizieren des Amphetaminsalzes und freisetzen der Base
Der Scheidetrichter wird mit dest. Wasser und Aceton gereinigt und die Amphetaminsalz/Wasser Lösung wieder eingefüllt und reinigen das Becherglas wie gehabt mit dest. Wasser und Aceton. Nun geben wir langsam portionsweise Natronlauge hinzu, schütteln mit entlüften wie oben beschrieben und wiederholen, bis sich kleine ölige Tröpfchen auf der Oberfläche bilden. Vorsicht! Dieser Vorgang ist ebenfalls exotherm! Dann wird mit der gesäuberten Pipette oben etwas von der unteren Wässrigen Phase entnommen und geprüft ob der pH Wert stark alkalisch ist (pH >= 13). Der Scheidetrichter wird mit dem Stopfen verschlossen (ein kleines Stück Filterpapier zurecht schneiden und zwischen Schliff und Stopfen klemmen, sonst bekommt man ihn vielleicht nicht mehr auf wenn die Lösung abkühlt und ein Unterdruck entsteht) und wartet bis die Lösung erkaltet ist. Dann schüttelt man zunächst mit 20ml DCM, dann 10ml DCM und schließlich mit 5ml DCM wie oben beschrieben aus. Achtung: Da DCM eine höhere Dichte als Wasser besitzt, befindet sich die DCM/Base Lösung nun UNTEN! Diese kann nun in das vorher gereinigte 250ml Becherglas gesammelt werden. Diese wird dann mit 3-4 Messerspitzen von dem getrockneten Magnesiumsulfat versetzt und mit Frischhaltefolie verschlossen (falls möglich noch mit einem Gummi sichern.) Das wird nun 6 Stunden gelegentlich geschwenkt. Dann wird ein Trichter mit Kaffeefilter versehen und dieser mit etwas frischem DCM angefeuchtet, dadurch bleibt weniger Base im Filter haften. Dann lassen wir die Base/DCM Lösung durch den Trichter in das 50ml Becherglas filtern und spülen das im Filter zurückbleibende Magnesiumsulfat mit einer kleinen Menge DCM nach. Nun lassen wir das DCM im Becherglas verdampfen. Das kann man an einem gut belüfteten Ort ohne weiteres zutun machen, oder optional unter Zuhilfenahme einer Heizplatte im Freien.

4a Abdampfen des DCM mit Heizplatte
Bei nutzung der Heizplatte im freien ist auf folgendes zu Achten: Es muss ein Siedestab oder Siedesteine hinzugefügt werden um Siedeverzüge zu vermeiden (Verbrennungsgefahr!). Die Temperatur der Heizplatte (sofern man keinen Magnetrührer mit integriertem Kontaktthermometer hat) muss geregelt werden, d.h. die Temperatur muss auf kleinste Stufe gestellt und beim erreichen von ca. 35°C (Thermometer verwenden) abgeschaltet werden! Das wird solange wiederholt bis kein DCM mehr verdampft und durch zufächeln (nicht den Rüssel drüber halten!) kein fruchtiger Geruchdes DCM mehr wahrnehmbar ist. Man sollte sich nicht wundern wenn dann dort nur ein winziges bisschen Base zu sehen ist: das kann täuschen!
Natürlich kann man das DCM auch einige Stunden an einem gut belüfteten Ort verdampfen lassen: Das ist auch die schonendere Variante.

5. Ausfällen des Sulfats
Zu der erhaltenen Amphetaminbase geben wir nun 20ml 99,5%iges Isopropanol. In ein sauberes 50ml Becherglas werden 15ml Isopropanol mit einer sauberen, neuen Einmalpipette gefüllt und 1ml Schwefelsäure mit einer weiteren neuen Pipette. Die Schwefelsäure muss langsam hinzugegeben werden, da die eintretende Reaktion ebenfalls exotherm ist! Wenn alles hinzugefügt ist, lässt man die Lösung kurz abkühlen. In dem Glas wird etwas destilliertes Wasser bereitgestellt. Nun gibt man tropfenweise die Ipa/Schwefelsäure Lösung zu der Ipa/Base hinzu und rührt mit dem gereinigten Glasstab ordentlich um. Nach dem ersten Tropfen sollte das Amphetaminsulfat schon sichtbar ausfallen. Dann befeuchtet man ein Stück pH Papier mit etwas destilliertem Wasser und gibt einen tropfen von der Ipa/Base Lösung darauf. Der pH Wert sollte noch stark basisch sein. Je mehr von der Säure hinzugefügt wurde, desto öfter sollte man den pH Wert kontrollieren. Wenn sich das pH auch nur minimal verändert (z.B. von 14 nach 13 oder nach 12) muss dieser nun nach jedem Tropfen kontrolliert werden. Ideal wäre ein pH von 7, sollte er aber pH 8 sein, sollte man schon aufhören. Wenn der pH Wert unter 6 sinkt, geht das ausgefällte Amphetaminsulfat wieder in Lösung und man darf zurück nach Schritt 4. Sollte man also den erstrebten pH erreicht haben, geht es weiter mit Methode 1. Dieses Mal garantiert ohne Wirkungsverlust.

Anschließend Aceton Wash




Aber ist das wirklich alles was ich machen kann?

Wie sieht das aus mit Destillation?

Aus juristischen Gründen möchte ich nur ungern selber herstellen und suche deshalb so einen Weg

Drucke diesen Beitrag

  Kurze frage zu bks Mischung
Geschrieben von: verrückter pyromane - 15.12.2018, 05:54 PM - Forum: Pyrotechnik - Antworten (1)

Hallo zusammen,
Ich hab eine kurze frage zu bks mischungen: wenn ich in klassiches chlorat bks (chlorat und dark alu) kohlepulver einmische, erhält man dann einen goldenen blitz(hab ich wo gelesen weis nicvt obs stimmt)
Danke schonmal für eure Hilfe

Drucke diesen Beitrag

  Improvisationsstopfen
Geschrieben von: flyfit - 15.12.2018, 01:03 PM - Forum: Chemie allgemein - Antworten (2)

Guten Morgen zusammen!

Habe folgendes Problem:
Mir ist gestern ein Stück Glas vom Stopfen meiner Glasapparatur abgebrochen.
Dadurch ist jetzt am oberen Ende zwischen Zweihalsaufsatz und Stopfen ein kleines Luftloch.

Habe eben mal zur Probe angefangen Wasser zu destillieren und stelle fest, dass dadurch jetzt viel zu viel Dampf entweicht.
Wollte heute eigentlich endlich meinen zweiten Versuch starten Nitroethan herzustellen und nicht weitere Tage warten müssen, bis neue Teile kommen.

Hätte jemand vielleicht ne Idee, wie ich hier improvisieren kann? Hätte gedacht, vielleicht den Stopfen in ein Kondom und damit in den Aufsatz zu stecken. Mein Bedenken wäre nur, dass sich das Kondom dann auflösen und Teile ins Reaktionsgemisch runterfallen könnten?
Vielleiicht ist das beim Nitroethan nicht mal das Problem (hat nur einen physikalischen Gefahrenhinweis, nämlich "entzündbar"), wolllte
aber auch fürn Knoevenagel-Katalysator Methylamin-Hydrochlorid synthetisieren und da wird dann mit Salzsäure destilliert...

Danke im Voraus für jegliche Hilfe!

Drucke diesen Beitrag

  Whistle Rakete
Geschrieben von: Pyro Evolution - 14.12.2018, 08:34 PM - Forum: Pyrotechnik - Antworten (1)

[Bild: image0.jpg]
Soo,
hab jz mal hier en Treiber. Wie ihr an dem die Zündschnur anbringen ? Hab gehört, dass wenn man normal die Zündschnur knickt und ins Loch hinein steckt das es dann einen Cato gibt.
Normaler Whistle Pusher. 
Grüße

Drucke diesen Beitrag

  Kunststoff Rohr KIR als Böllerhülse
Geschrieben von: swissmaniac - 14.12.2018, 12:02 AM - Forum: Pyrotechnik - Antworten (7)

moin
Ich habe aufgrund meiünes Berufs viel mit Kir Rohren und dazugehörigen stopfen zu tun. Diese bieten sich hervorragend zum Böllerbau an, leider ist der Splitereffekt relativ gross. Wie viel Abstand sollte man nehmen um nicht von einem Splitter getroffen zu werden ? Die Masse sind: Dm = 32mm Länge = 20cm Wandstärke = 2,7mm PVC. Gibt es da eine Faustformel ?

Drucke diesen Beitrag

 
Aktive Themen
Hallöle
Letzter Beitrag: JC1337
Vor 56 Minuten
Neuling
Letzter Beitrag: Bnkd
Vor 2 Stunden
Wie weit seit Ihr mit eur...
Letzter Beitrag: TheDudes
Vor 4 Stunden
Anleitung: Sterne pumpen
Letzter Beitrag: pinkman88
Vor 5 Stunden
Kunststoff Rohr KIR als B...
Letzter Beitrag: Hansi
Vor 5 Stunden
DIY - Break Barrel Shotgu...
Letzter Beitrag: fire-in-the-hole
Vor 7 Stunden
Reinigung von gekauftem A...
Letzter Beitrag: Bnkd
Vor 9 Stunden
Beste Trocknungsmethoden
Letzter Beitrag: Bnkd
Vor 9 Stunden
Kleine Frage zur Codein D...
Letzter Beitrag: Kaito
Vor 11 Stunden
Kurze frage zu bks Mischu...
Letzter Beitrag: Hansi
Gestern, 02:51 PM

Forum software by © MyBB Theme © iAndrew 2016