Kupferazid

Posted on by

Kupferazid gehört zu den Initialsprengstoffen. Feucht ist Kupferazid ungefährlich, Etherfeucht und trocken gegen Reibung ziemlich empfindlich. In der Flamme Explosion (Explosionstem. 215°C). Als Initialzünder 6x stärker als Pb(N3)2 450-fach stärker als Knallquecksilber. Kristallstruktur orthorombisch (a=9,226, b=13,225, c=3,068 Ä). Wenn einige Kristalle auf den warmen Boden gelegt werden und mit einem Hammer darüber gefahren wird, gibt es einen lauten Knall und man spührt die Energie, die in dem Produkt enthalten ist.

Dieser Versuch wurde nach Brauers Anorganikum durchgeführt. Er ist gefahrlos wenn nicht grössere Ansätze gemacht werden.

 

Stoffdaten

  • Detonationsgeschwindigkeit: 5000-5500m/s
  • Bleiblockausbauchung: ——
  • Empfindlichkeit: sehr empfindlich gegen Reibung und Schlag
  • Sauerstoff-Bilanz: ——–
  • Toxizität: giftig

 

Chemikalien

  • 5g Cu(NO3)2 Trihydrat
  • 2g LiN3 Hydrat
  • 100ml Ethanol 96% und nochmal 50ml Ethanol 96%

 

Praktische Ausbeute

  • 2g Kupferazid (95% der Theorie)

 

Vorbereitungen

Es müssen zwei Lösungen vorbereitet werden:

1) 5g Cu(NO3)2 Trihydrat in 100ml Ethanol 96%

2) 2g LiN3 Hydrat in 50ml Ethanol 96%

 

Herstellung

1) Beide Lösungen werden vorsichtig miteinander vermischt.

2) Es fällt sofort ein rot schwarzer Niederschlag aus, welcher schlecht filtriert werden kann. Deshalb sollte man einen groben Filter verwenden.

3) Der Niederschlag wird sofort mit 30ml wasserfreiem Ethanol gewaschen und mit wasserfreiem Ether nachgespühlt. Das Produkt kann bei Raumtemperatur getrocknet werden.