Ammoniumnitrat – Extraktion aus Kalkammonsalpeter (KAS)

Posted on by

Ammoniumnitrat, der Lieblingsstoff der Sprengstoffszene. Mit ihm lassen sich gute Sprengstoffe wie AMMONAL, ANFO, ANNM/SA herstellen. Reines Ammoniumnitrat ist eher schwer zu kaufen und auch zu teuer. Von daher lohnt es sich dies aus Düngern zu extrahieren, welcher deutlich leichter zu beschaffen ist. Sollte es auch hieran scheitern, gibt es noch den Weg über die Synthese.

 

 

Dünger wie „Blaukorn“ oder „Kalkstickstoff“ sollten prinzipiell nach dem selben Muster funktionieren, allerdings ist die Ausbeute und die Reinheit deutlich schlechter.

KAS gibt es in braun, grau und weiß. Die Farbe ist eigentlich egal…wobei weißer KAS offenbar am meisten AN enthält. Aber das sind nur Spekulationen der Szene

Sollte ds AN am Ende leicht braun, also ein wenig vebrannt sein, ist dies nicht allzu schlimm. Es sollte trotzdem verwendbar sein

Materialien

  • Plastikgefäß mit Ausguss oder großes Becherglas
  • Heizplatte
  • Thermometer
  • Becherglas oder Erlenmeyerkolben
  • Reibschale mit Stössel
  • Glasstab oder Löffel zum Umrühren

Chemikalien

  • Stickstoffdünger/ Kalkammonsalpeter
  • dest. Wasser

Herstellung

1) In einem durchsichtigen Behälter gibt man die gewünschte Menge Dünger und übergießt sie mit dest. Wasser, dass der Dünger gerade vom Wasser bedeckt ist. Das Gemisch Kühlt sehr stark ab weil das Ammoniumnitrat viel Energie braucht um sich zu lösen. Profis verwenden gleich 5-10kg Dünger damit sich der Aufwand auch richtig lohnt.

2) Unter rühren gibt man noch soviel dest. Wasser hinzu bis sich der ganze Ammoniumnitrat gelöst hat, das sieht man daran, dass der Dünger nicht mehr in kleinen Kügelchen vorliegt, sondern auseinander gefallen ist und sich am Boden des Gefäßes eine hellbraune Kalkschicht abgesetzt hat.

3) Den Eimer lässt man 2 Tage lang bei Raumtemperatur stehen. Es bilden sich 2 Schichten, eine untere Kalkschicht und eine klare AN-Lösung oben.

4) Diese klare Lösung wird nun dekantiert oder per Saughebeverfahren entfernt, am besten in Flaschen.

Um das letzte AN aus dem Schlamm zu holen, versetzt man ihn mit dest. Wasser, bringt das ganze für 10min auf 100°C und filtriert es warm. Dabei gehen allerdings viele Kaffeefilter drauf

5) Die Lösungen werden bei 150°C auf einer Heizplatte gekocht. Die Temperatur darf niemals 170°C erreichen!

6) Nach einiger Zeit (es kann 1-3 Stunden dauern), wird die Lösung immer trüber und dicker. Wenn ein Tropfen der Lösung auf einem kalten Teller innerhalb von 5 Sekunden kristallisiert, ist die Lösung fertig.

7) Jetzt bringt man die Lösung per Eisbad oder Kühlschrank auf ca. 10°C. Das AN kristallisiert nach einiger Zeit aus bzw. es bildet sich ein massiver Klumpen AN.

8) Entweder schmiltzt man das AN bei 170°C solange, bis das Wasser entfernt ist, oder man zerteilt den Klumpen sorgfältig und trocknet ihn bei 150°C im Backofen.

Die Schmelzmethode geht viel schneller, allerdings muss man dabei wirklich darauf achten, das die Temperatur nicht auf 210°C ansteigt, ansonsten zersetzt sich das AN

Trockenes AN bildet ein flockiges Pulver welches eine intensiv weiße Farbe aufweist. Es zieht Wasser aus der Luft an und muss darum luftdicht aufbewahrt werden