Cherry Bombs (Wachs)

Posted on by

Hinter dem Begriff „Cherry Bombs“ verstecken sich im Grunde alle Arten von Knallkörpern, die wie eine „Cherry“ also Kirsche aussehen. Zur Herstellung gibt es viele Anleitungen und Arten, die bekanntesten sind die Wachs-, Wasserglas und Gipsmethode unter Verwendung von Tischtennisbällen.

 

 

 

Materialien
– Tischtennisbälle
– Heizquelle
– Becherglas oder Topf
– Skalpell (Bohrer)
– Visco
– Klebeband (optional)
– Angelhaken, Schnur und Stopfen (optional)

 

 

Chemikalien
– Wachs (z. B. aus Teelichtern und Kerzen oder direkt Paraffin)
– Flash- oder Schwarzpulver

 

 

1. Materialien

 

Durchführung
1) Zuerst wird mittels Skalpell oder Bohrer ein Loch in die Tischtennisbälle gemacht, welches groß genug sein sollte, um später Flash- oder Schwarzpulver hinein füllen zu können

2. Loch in Tennisball

 

 

2) Danach sollte man Vorbereitungen treffen um den Tennisball später in das flüssige Wachs tauchen zu können. Da heißes Wachs nicht besonders angenehm an den Fingern ist wurde hier eine Konstruktion mit Angelhaken, Schnur und Gehörschutzstopfen improvisiert. Dadurch muss man den Ball später nicht direkt festhalten. Hier könnt ihr natürlich etwas experimentieren und eigene Wege finden.

3. Vorbereitungen zum eintauchen 4. Vorbereitungen zum eintauchen 2

 

 

3) Jetzt baut man die Heizquelle und Becherglas auf, gibt die Teelichter hinein und lässt sie bei niedriger Temperatur (unter 100 °C) schmelzen.

5. Wachs schmelzen

 

 

4) Der Tischtennisball wird eingetaucht (bei dieser Konstruktion muss er immer wieder ins Wachs gedrückt werden), hinaus gezogen und die Wachsschicht kurz trocknen gelassen. Sobald die Schicht trocken ist (erkennt man an der matten Farbe), wird derselbe Vorgang beliebig oft wiederholt. Es dauert ein wenig bis man eine schöne dicke Wachsschicht um den Tischtennisball hat.

7. Eintauchen 2 6. Eintauchen 8. Wachs trocknen lassen

 

 

5) Optional kann man den Ball nach jeder Wachsschicht noch mit Klebeband umwickeln und dann wieder eintauchen. Da Wachs an vielen Klebebändern aber nicht gut haftet, wurde dieser Schritt in der Anleitung ausgelassen.

9. Optional umwickeln 10. Optional umwickelt eintauchen

 

 

6) Sind genug Schichten vorhanden wird der Stopfen vorsichtig entfernt, das Flash- bzw. Schwarzpulver eingefüllt (inkl. Visco) und der Tennisball verschlossen. Dies kann mittels Heißkleber oder wie hier mit der M-80er Mischung geschehen. Fertig ist die einfache „Cherry bomb“, je nach Dicke der Wachs- und Klebebandschichten ein effektiver und starker Böller.

11. Stopfen entfernen 12. Stopfen entfernen 2 13. Visco und verschließen